OK

Laura Hindelang,

Curriculum vitae

Geboren in Nürnberg/Deutschland. Promovierte Kunst- und Architekturhistorikerin. 2008-2014 Studium der Kunstgeschichte (Schwerpunkt Architekturgeschichte) und der Soziologie an der Universität Hamburg, der University of Jordan, der Birzeit University und der Universität Bern. 2014-2019 Promotionsstudium am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich und an der Berlin Graduate School of Muslim Cultures and Societies, Freien Universität Berlin, mit einer Arbeit zu

Wissenschaftliche Assistentin (Post-Doc) am Institut für Kunstgeschichte, Abteilung Architekturgeschichte und Denkmalpflege, der Universität Bern (seit März 2019) (lien)

Seit September 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Vitrocentre Romont im Projekt «Das Glasmaleratelier Stäubli in St. Gallen. Intermedialität und «Glaskunst am Bau» im 20. Jahrhundert. »

Publications (choix)

Livres et magazines publiés

Laura HINDELANG (Hg.), Re-Grouping, Re-Using. The Present and Future of Religious Spaces in Europe, bfo-Journal 5.2019. (lien)

Antonie BASSING-KONTOPIDIS, Laura HINDELANG, Charlotte MATTER u. Filine WAGNER (Hg.), Into the Wild. Kunst und Architektur im globalen Kontext, München: edition metzel, 2018.

Articles

Laura HINDELANG, “Editorial: Re-grouping, Re-using. The Present and Future of Religious Spaces in Europe”, in: bfo-Journal, 2019, Jg. 5, 3–10. (lien

Antonie BASSING-KONTOPIDIS, Laura HINDELANG, Charlotte MATTER u. Filine WAGNER, “Art and Architecture in a Global Context. A Conceptual Approach,” in: Antonie BASSING-KONTOPIDIS, Laura HINDELANG, Charlotte MATTER u. Filine WAGNER (Hg.), Into the Wild. Art and Architecture in a Global Context, München: edition metzel, 2018, 6–16.

Laura HINDELANG, „Im Land des Meeres. Der Persische Golf im Spiegel zeitgenössischer Kunst“, in: Antonie BASSING-KONTOPIDIS, Laura HINDELANG, Charlotte MATTER u. Filine WAGNER (Hg.), Into the Wild. Art and Architecture in a Global Context, München: edition metzel, 2018, 63–72.

Laura HINDELANG, „Wüstenblume und Falke für Abu Dhabi. Schweizer Entwürfe einer identitätsstiftenden Architektur der 1970er Jahre“, in: kritische berichte, 2016, Jg. 44, Nr. 2, 142–155.

Laura HINDELANG, „Bauen in Bagdad um 1958: Wenn Bauvorhaben Revolutionen überstehen“, bfo-Journal, 2015, Jg. 1, 48–54. (lien).

Vitrocentre Romont Au Château Case postale 225 CH-1680 Romont Tél. +41 (0)26 652 18 34 Fax +41 (0)26 652 49 17 cr:vasb:ivgebprager.pu